Kuba Tschitschi, cm 190 x 131

Fahren Sie mit der Maus über das Bild um einen Ausschnitt zu vergrössern.

Die Ursprungsbezeichnung, resp. die Provenienz dieses Teppichs, mag den Laien verwirren, da gerne der Eindruck entsteht, dass es sich bei dieser Knüpfarbeit um eine Anfertigung aus Südamerika mit einem amüsanten Namen handelt.

Tatsächlich stammen die Kuba Teppiche aus dem gleichnamigen Distrikt im Osten des Kaukasus, welcher im Norden des Shirvan Gebietes angrenzt. Und die Bezeichnung Tschitschi (oder Chi Chi) weist auf die gleichnamige Stadt und seine Region hin.

Charakteristisch für die Tschitschi-Teppiche ist die ausdrucksstarke, geometrische Hauptbordüre mit den diagonal gestellten Balken. Latif Kerimov, bekannter Kaukasus-Experte und Fachbuchautor*, benennt dieses Bordürenmuster als Tschakhmak-Borte, was übersetzt Feuerstein heisst und somit solche symbolisch darstellen sollen.

Ansonsten findet sich ein Meer von verschiedenen Blütenornamenten verstreut auf dem ganzen Teppich. Im dunkelblauen Innenfeld wechseln sich Reihen von stilisierten Sternblütenrosetten und Pflaumenblüten ab und in den Nebenbordüren finden sich gereihte Sternblüten und Nelkenblumen in wechselnden Farben.

Nicht nur wegen seines hohen Alters, das auf das Ende des 19. Jahrhunderts festzulegen ist, handelt es sich um ein begehrtes Sammlerstück, sondern auch, weil die hochwertige Schurwolle ausschliesslich mit Pflanzenfarben gefärbt worden ist. Ein sogenannter Klassiker der sich zudem in einem ausserordentlichen guten Zustand befindet.

Lassen Sie sich von dem Blütenparadies bezaubern und Sie werden erkennen, dass der Tschitschi in jedem Raum sein Feuer entfachen wird.

Der Tschitschi ist ein Unikat – wir zeigen Ihnen gerne mehr.

Geniessen Sie weitere Besonderheiten auf

www.atelier-irmak.ch

* Azerbaidjanisch-Kaukasische Teppiche, Siawosch U. Azadi – Latif Kerimov – Werner Zollinger, Sammlung Ulmke aus der Schweiz, Hamburg 2001

Previous post: Sivrihisar, cm 374×170

Next post: Kasak, cm 272×174