Shahsavan, cm 45 x 104 // 45 x 94

Fahren Sie mit der Maus über das Bild um einen Ausschnitt zu vergrössern.

Bei allen Nomadenvölkern werden kleine Taschen (pers. Chanteh), Doppeltaschen (pers. Khordjin), Koffertaschen (pers. Mafrash) usw. für persönliche Utensilien, Kleider, Hausrat, Lebensmittel und vieles mehr verwendet, was auch naheliegend ist, da für die Reise mit Kinder, Zelt und Nutztieren unsere vertrauten Koffer, Schränke und Kommoden aus verständlichen Gründen nicht wirklich praktisch sind.

Der Name Shahsavan bezeichnet eine Konföderation verschiedener turksprachiger Volksstämme, die hautsächlich im nordwestlichen Iran leben. Bei beiden Panelen, die charakteristisch in einer Sumakh-Technik und Ende des 19. Jahrhunderts hergestellt worden sind, handelt es sich um Frontteile zweier verschiedener Mafrash.

Ein Mafrash erfüllt die gleiche Funktion wie eine Truhe oder ein Koffer. Die Ähnlichkeit mit einer Truhe ist dabei nicht nur in der Funktion, sondern als dreidimensionales Gebilde mit einem Deckel auch in der Optik zu finden. Es galt als wichtigstes Möbelstück, worin Kleider und Bettwäsche aufbewahrt wurden und zudem als hochwertige, selbstangefertigte Mitgift von Mädchen in heiratsfähigem Alter.

Taschen aller Art sind jedoch immer seltener zu finden, da der allgemeine Erhaltungszustand wegen der Gebrauchsstrapazierung oftmals bedauerlich ist und mit der Entwicklung der Moderne seit Anfang des 20. Jahrhunderts sozusagen alle Nomaden sesshafte Dorfbewohner geworden sind und dadurch fast keine attraktiven Taschen mehr hergestellt werden.

Geniessen Sie die herrlichen Naturfarben und die Mustervielfalt, die deutlich vom nördlich angrenzenden Kaukasus beeinflusst ist. Die Mafrash-Front mit den aufsteigenden Horizontalstreifen stammt übrigens vom Stamm der Moghan und die diejenige mit den gereihten Kreuzornamenten vom Stamm der Khamseh.

Sammler und Liebhaber wissen diese liebevoll angefertigten Kleinode der Webkunst schon lange zu schätzen, auch weil sie in Fachgeschäften kaum noch angeboten werden. Dabei sind sie als Wandbehang oder aufliegend auf Anrichten und Kommoden nicht nur ein Kunstobjekt, sondern eine wahre sinnliche Freude.

Die Shahsavan sind Unikate – wir zeigen Ihnen gerne mehr.

Geniessen Sie weitere Besonderheiten auf

www.atelier-irmak.ch

Previous post: Kasak, cm 272×174

Next post: Perepedil, cm 202 x 124