Verneh, cm 243×163

Fahren Sie mit der Maus über das Bild um einen Ausschnitt zu vergrössern.

Dieser sogenannte Verneh zeigt uns wieder einmal deutlich, wie vielfältig die Knüpf- und Webarbeiten der Volksstämme im Kaukasus gewesen sind.

Und obwohl diese seltene Art von Verneh immer den charakteristischen Kassettenaufbau aufweist, ist doch jeder ein Einzelstück und für uns stets eine Freude, wenn wir wieder einmal einen finden dürfen.

Umso mehr, als dass diese Zierdecke, die ursprünglich entweder den Zeltboden geschmückt oder den Hausrat abgedeckt hat, sich in einem sehr guten Erhaltungszustand befindet – wohlgemerkt handelt es sich hierbei um ein antikes Erzeugnis, welches um 1900 gefertigt worden ist.

Auffallend attraktiv ist die Komposition der verschieden Naturfarben, mit der die verwendete, qualitativ hervorragende Schurwolle gefärbt wurde und nicht nur für uns und andere Textilliebhaber eine wahre Freude ist.

Als Besonderheit dürfen wohl auch die gelben, in sich ungleichmässigen Meanderborten bezeichnet werden; wie auch die nebeneinander gereihten, ungewöhnlichen Z-Motive, die im Zentrum eines jeden grossen Medaillons angeordnet sind.

Insbesondere die Zeitlosigkeit des Musteraufbaus mit seinen kleinen Füllmotiven wird zudem dazu führen, dass dieses Flachgewebe in jedem Einrichtungsstil, ob am Boden oder als Wandbehang, seine stille Eleganz noch mehr entfalten wird.

Der Verneh Kelim ist ein Unikat – wir zeigen Ihnen gerne mehr.

Geniessen Sie weitere Besonderheiten auf

www.atelier-irmak.ch

Previous post: Gashgai Kelim, cm 240×150

Next post: Einladung zur Vernissage: DAS EINMALIGE OBJEKT